Schwefelwasserstoff in der Gülle ist hochgiftig

Wichtige Information - Elementarer Schwefel als Todesfalle!

Es ist Samstagvormittag als ein Bauer in Rietz die Gülle mittels Güllemixer aufrührt. Kurze Zeit nach einschalten des Rührwerks fallen alle Tiere im Stall binnen Sekunden um, der Bauer steht im Bereich der Stalltür und kann sich durch einen Sprung gerade noch in Sicherheit bringen.

Einige Tage danach wurde die Situation mit dem Landeschemiker der Feuerwehr, Mag. Manfred Holzer und der Feuerwehrschule Telfs sowie der Freiwilligen Feuerwehr Rietz nachgestellt. Messungen vor Ort ergaben im Stall tödliche Konzentrationen von Schwefelwasserstoff.

Elementarer Schwefel als Todesfalle!

Wie auch in anderen Fällen wurde auch in Rietz Wochen zuvor Gülleschwefel in die Grube eingebracht. Zum Verhängnis wurde, dass die Grube nicht vollständig entleert wurde und so in der Zeit nach dem Einbringen des elementaren Schwefels zusätzlich Schwefelwasserstoff gebildet wurde. Es dürfen laut Hersteller keine Restmengen der Zusätze im Güllelager verbleiben. Eine vollständige Entleerung der Gruben ist jedoch in der Praxis kaum durchführbar woraus sich die Gefahrensituation in der Praxis ergibt. Schwefelwasserstoff ist schwerer als Luft und lässt sich nur schwer weglüften. Ab einer Konzentration von 700 ppm ist die Konzentration tödlich, in Rietz wurden Konzentrationen bis zu 2000 ppm gemessen.

Unterstützung durch örtliche Feuerwehr

Bei einem Krisengipfel mit Landeshauptmannstellvertreter ÖR Josef Geisler wurde am Montag vereinbart, dass kostenlose Unterstützung durch die örtliche Feuerwehr angeboten wird. Sollte sich schwefelangereicherte Gülle noch in der Grube befinden wird empfohlen sich an die örtliche Feuerwehr zu wenden welche bereits vorab informiert werden und beim aufmixen die nötigen Sicherheitsvorkehrungen vornimmt.

Keinesfalls Gülle, welcher bereits früher Schwefel zugesetzt wurde ohne spezielle Sicherheitsvorkehrungen aufmixen!

Derzeit noch offen ist die behördliche Vorgangsweise. Der Sachverhalt wurde dem Ministerium weitergeleitet, welches die weitere Vorgangsweise hinsichtlich der Anwendung von elementarem Schwefel in Gülle festlegen wird.

Reinhard Egger

 

 


Landeskontrollverband Tirol Brixnerstraße 1. 6020 Innsbruck Telefon: +43 5 9292 1851 lkv@lk-tirol.at Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 16.30 Uhr Freitag 7.30 bis 12.00 Uhr

powered by webEdition CMS